Allgemein file000294810341

Published on Oktober 22nd, 2012 | by Sonja

0

Kreuzfahrten – die etwas andere Art von Urlaub

Kreuzfahrten dürften wohl mit zu den besonders interessanten und entspannenden Formen eines Urlaubs zählen. Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, ohne Stress von einem Ort zum nächsten zu gelangen und sich dabei auch noch von einem Unterhaltungsprogramm sowie einer ausgezeichneten Küche verwöhnt zu lassen. Wurden in der Vergangenheit überwiegend Kreuzfahrten in außereuropäische Regionen gebucht, so hat sich das Bild inzwischen verändert. Kreuzfahrten in Europa erfreuen sich steigender Beliebtheit, sowohl auf den europäischen Meeren als auch den Flüssen. Auch in Europa gibt es eine Vielzahl faszinierender, teilweise exotisch anmutender Städte mit einem breiten Spektrum an Sehenswürdigkeiten und kulturellen Angeboten. Die Häfen bieten dem Betrachter genauso ein mitreißendes Schauspiel bei der Ankunft und Abfahrt der unterschiedlichen Schiffe wie das außereuropäische Ausland.

Flusskreuzfahrten – Traumstädte und Traumlandschaften entlang ruhiger Gewässer

Bei den Flusskreuzfahrten werden kleinere Schiffe als auf den Meeren eingesetzt, was nicht zwangsweise bedeutet, dass das Unterhaltungsprogramm darunter leidet. Die Angebote sind ähnlich wie bei den großen Kreuzfahrtlinern, lediglich in etwas geschrumpfter Form. Im Gegensatz zu den Fahrten auf dem offenen Meer bietet sich dem Gast auf einem Flusskreuzschiff statt gigantischer Wasserflächen eine ständig wechselnde Landschaft. Viele Wasserwege führen durch unberührte Natur, mit Glück kann der Passagier Tiere und Pflanzen entdecken, die normalerweise nur in Zoos oder Büchern zu finden sind. Die schwimmenden Hotels auf den Flüssen laufen die interessantesten Städte entlang der Route an, die Passagiere bekommen ausreichend Zeit diese zu besichtigen. Im Rahmen von Flusskreuzfahrten können die Gäste das Innland kennenlernen, während sie bei Kreuzfahrten entlang der Küstenlinie die Hafenstädte zu sehen bekommen.


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑