Europa Italien

Published on Dezember 17th, 2013 | by Sonja

0

Naturwunder in Italien

Italien zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen überhaupt, dabei hat Italien mehr zu bieten als nur lange Sandstrände, schönes Wetter und tolle Regionen für Touristen. Im Gegenteil Italien hat das ein oder andere wirkliche Naturwunder zu bieten, diese Wunder der Natur sind dabei nicht nur für Naturfreunde einen Blick wert. Das wohl berühmteste Naturwunder von Italien ist der Vulkan Ätna, der direkt auf der Insel Sizilien gelegen ist. Rund um den Ätna befinden sich zahlreiche Olivenbäume, Zitrusfrüchte oder auch Pistazienbäume, Grund hierfür ist der besonders fruchtbare Boden rund um den über 3000m hohen Vulkan. Wer einmal herauf auf den Ätna will kann bis auf knapp 3000m entweder zu Fuß gehen oder mit speziellen Bussen sich hinaus fahren lassen und die Aussicht genießen. Direkt in der Nähe von Nepal liegt der Vulkan Vesuv, dieser Vulkan ist der einzige in Europa der auf dem Festland und nicht auf einer Insel gelegen ist. Der Vesuv besteht aus den Resten eines riesigen Schichtvulkans und ist auch heute immer noch nicht erloschen.

Durch die Aktivität des Vesuvs besteht immer noch die Gefahr das er eines Tages erneut ausbrechen wird. Doch bis dahin gehört er zu den Naturwundern Italiens und ist auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Seit 1997 gehören die Liparischen Inseln zum Weltkulturerbe der UNESCO und entstanden aus den Überresten eines Vulkans. Die zu den Liparischen Inseln gehörende Insel Stromboil beheimatet den einzigen ständig aktiven Vulkan ganz Europas, diese Tatsache hat die kleine Insel auch erst richtig bekannt gemacht.

Der Mont Blanc oder wie ihn Einheimische meist nennen der weiße Berg ist mit seinen knapp 4800m Höhe der höchste Berg der Alpen. Durch die beiden sehr unterschiedlichen Seiten ist der Mont Blanc etwas ganz besonderes, während die im Norden liegende Seite vergletschert ist, ist die Südseite übersät mit den verschiedensten Felsformationen. Dadurch das der Mont Blanc so wohl auf italienischem als auch auf französischen Boden liegt ist bis heute nicht genau geklärt welchem Land der Berg nun eigentlich gehört. Der Gran Paradiso ist mit sage und schreibe 4061 Metern der höchste Berg der komplett nur auf italienischem Boden liegt. Rund um ihn herum wurde der größte Nationalpark Italiens errichtet, dieser beherbergt neben zahlreichen Pflanzen auch viele nationale und internationale Tiere. Zum Teil ist der Gran Paradiso von Felsformationen bedeckt, andere Teile wiederum sind durch Gletscher zu etwas einzigartigen geworden. Italien gehört zu den Ländern mit den schönsten Naturwundern überhaupt und ist daher nicht nur für Strandurlauber ein perfektes Ziel.


About the Author



Back to Top ↑